Blog

  • 0

Pressemitteilung: Ibbenbürerner Kommunikationsagentur mit Microsoft Preis ausgezeichnet

All about Ashley erhält Award für Code-Beiträge zum Launch von Visual Studio 2015

Die Ibbenbürener Kommunikationsagentur All about Ashley ist von Microsoft mit dem Sim-Ship Partner Award ausgezeichnet worden. Thimo Buchheister, leitender Entwickler des Ibbenbürener Unternehmens, hatte im vergangenen Jahr an der offiziellen Produkteinführung von Microsoft Visual Studio 2015 in der Zentrale des US-Softwareriesen in Redmond im US-Bundesstaat Washington teilgenommen und dabei auch eigene Arbeiten für die Microsoft Visual Studio Community zur Verfügung gestellt. Programmier-Code und Software Bibliotheken, die in Ibbenbüren entwickelt wurden, stehen daher nun weltweit Microsoft Entwicklern zur Verfügung.

All about Ashley arbeitet seit Jahren eng mit Microsoft zusammen und ist Teil des Visual Studio Partner Programms. Mit Visual Studio 2015 legt Microsoft einen starken Fokus auf die Unterstützung von Apps – auch von und für andere Betriebssysteme – sowie die Open-Source-Strategie für das .Net-Framework. Die strategische Partnerschaft mit Microsoft ermöglicht es dem Ibbenbürener Unternehmen frühzeitig neueste technische Entwicklungen zu begleiten und umzusetzen.

Pressemitteilung vom 24. Februar 2016


  • 0

Surface Book Pre-Order ab morgen auch in Deutschland

Tags : 

Microsoft hat heute bekannt gegeben, dass das im Oktober 2015 vorgestellte Surface Book ab morgen in weiteren Märkten vorbestellt werden kann. Bislang konnte man „den ultimativen Laptop“ nur in den USA und Kanada erwerben. Während in China und Hong Kong die Vorbestellung ab sofort möglich ist, startet diese in den folgenden Ländern ab morgen:

  • Australien
  • Österreich
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Neuseeland
  • Schweitz
  • Großbritanien

Diese Vorbestellungen werden dann für Deutschland, Österreich, Frankland, Großbritanien und die Schweiz ab dem 18. Februar 2016 ausgeliefert, in den anderen Märkten startet die Auslieferung bereits früher.

Da ich selbst das Gerät bereits seit mehreren Wochen als „Hauptrechner“ verwende kann ich den Kauf nur empfehlen.


  • 0

Ashley.Express – Innovative Newsportale für Kommunen

Tags : 

Mit der Masse der Informationen im Internet gehen lokale Bezüge verloren. Jede Information steht an jedem Ort zur Verfügung. Das globale Informationsangebot versprett dabei oft den Blick in die unmittelbare Nachbarschaft: Bei der Bestellung beim Online-Großhändlern wird der Service und das Angebot des Ladens um die Ecke übersehen. Um diesem Trend entgegen zu wirken, startet die All abhout Ashley GmbH ein erstklassiges, regionales Angebot für Internetnutzer. Die Newsplattform ashley.express nutzt das reiche Potenzial von lokalen Meldungen und Hintergrundinformationen in sozialen Medien und lokalen Webangeboten, um schnell, zuverlässig und fundiert über jedes relevante, lokale  Ereignis zu informieren. Das Online-Angebot bündelt, vernetzt und erschließt die Nachrichten- und Informationsangebote einer Stadt zu einem digitalen Stadtzentrum.

In diesem digitalen Stadtzentrum können die Nutzer schnell erfassen, was in der eigenen Nachbarschaft passiert. Welche aktuellen Neuigkeiten, beispielsweise Vereine und lokale Geschäfte, mitzuteilen haben. Es entsteht ein Portal für alle Neuigkeiten aus der Stadt für Bürger wie für Besucher oder Touristen. Die sozialen Netzwerke zeigen dabei das breite Informationspotential auf: Mehr als 90% aller Facebook Seiten haben eine ortsbezogene Relevanz. Die Bereitschaft von Vereinen, Gastronomen, Einzelhändlern, Nachbarschaften oder öffentlichen Einrichtungen auch über das Internet zu kommunizieren ist bereits heute stark ausgeprägt. Die Menschen nehmen diese vielen lokalen Highlights im Dschungel der Information nur oft nicht ausreichend war.

Wir freuen uns heute die ersten vier Portale ankündigen zu können. Die Platformen ibb.express für Ibbenbüren, gronau.express für Gronau, dinkel.news für Heek und clp.express für Cloppenburg sind bereits verfügbar und werden ab sofort mit Inhalten und neuen Funktionen ausgestattet.

logo-retinalogo-retinalogo-retinalogo-retina

 

Für Inhaltsanbieter – also Betreiber lokaler Facebook Seiten, Websites oder sonstiger Webinhalte – starten wir die Portale als Invite-Only Beta Version. Ab sofort kann sich jeder Anbieter zunächst per E-Mail bewerben um als Tester an dem Portal mitzuwirken. Wir wählen entsprechende Kandidaten dann phasenweise aus. Die allgemeine Anmeldung für die Seite werden wir voraussichtlich im ersten Quartal 2016 nach Optimierung in Zusammenarbeit mit den Testern freigeben.

Für interessierte Leser stehen die Portale ab sofort zur Verfügung – auch wenn es aktuell noch wenige Inhalte gibt. Diese werden gemeinsam mit unseren Partnern nun aber immer aktueller und schneller eingefügt, so dass in kurzer Zeit ein aktives Portal für die Kommunen entsteht.

Im Anschluss an die Testphase wird die Newsplattform als regionales Webangebot schrittweise ausgehend vom Münsterland in immer mehr Städten und Gemeinden von der All about Ashley GmbH teilweise in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern vor Ort die Medienlandschaft bereichern.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!


  • 0

Xamarin 4 – The new Mac build host

Tags : 

 

A few days ago, Xamarin introduced a major update to its product line. Xamarin 4 introduces several enhancements to the platform. Those enhancements prove to be very useful within Xamarin Studio as well as within my preferred development environment – Visual Studio 2015.

One of the first things that catches the eye updating from a previous version of Xamarin is the changed build host.  To develop mobile apps for iOS, Mac OS or TVOS a computer running Apple’s Xcode is required to publish on these platforms. I personally use a MacBook Pro for this purpose.

Prior to updating to Xamarin 4 an application called the Xamarin build host needed to be running to complete this task. It had a limit of one connected Visual Studio instance which was not really a good solution if you – like I do – are running 2+ PCs working on mobile applications sharing one Mac. With Xamarin 4 the connection to the build host is now established using an SSH connection to the Mac. The build host itself is running in the background and is no longer disturbing te user while performing tasks on the Mac. And most importantly: It is finally possible to connect more than one instance to the host.


  • 0

Windows 10 November Update veröffentlicht / Windows 10 für Xbox One

Microsoft hat gerade das November Update für Windows 10 (auch bekannt als Windows 1115 bzw. Treshold 2) veröffentlicht. Das erste große Update für das Mitte des Jahres veröffentlichte Betriebssystem enthält einige Neuerungen, die bislang nur die Windows Insider testen konnten.

Zu den wesentlichsten Neuerungen gehören wohl das geänderte Startmenü. Hier können nun mehr Spalten angezeigt werden, ähnlich der Option die man aus Windows Phone 8 kennt. Dazu kommen einige weitere Anpassungen im User INterface, so wurden z.B. die Kontextmenüs an den Rest des Windows 10 UI angepasst. Pssend dazu hat Microsoft ebenfalls die zugehörigen Emulator Images veröffentlicht – dies kann man hier herunterladen.

Neben dem Update für Windows 10 erhält heute auch die Xbox One ihr Upgrade auf Windows 10. Hier wurde das System grundlegend überarbeitet und an das Look and Feel von Windows 10 angepasst. Die Konsole wird sich spätestens am 23. November automatisch aktualisieren – hier ist das Update zwingend.


  • 0

Xamarin.Forms iOS TargetFrameworkVersion

Tags : 

Nach dem letzten Update der Xamarin Plattform war es mir nicht mehr möglich, mein Xamarin.Forms App für iOS zu starten. Der Build bricht immer mit dem Fehler „Invalid value for ‚TargetFrameworkVersion'“ ab. Nach langem Suchen liegt das Problem in den Einstellungen des iOS Projekts. Die neuen Einstellungen für die mit iOS 9 hinzugekommen Features scheinen das Problem zu sein: Das Problem lässt sich lösen, in dem man den Haken bei

Properties > Security > Enable ClickOnce Security

entfernt.


  • 0

The JavaScriptWebExtensionsPackage did not load correcty

Tags : 

Als ich heute morgen an meinem ASP.NET Projekt weiterarbeiten wollten hat mich ein unerwarteter Fehler überrascht: „The JavaScriptWebExtensionsPackage did not load correcty“. Damit war IntelliSense und eigentlich jeglicher JavaScript support in Visual Studio 2015 auf einen Schlag verschwunden. Da dies ein Zustand ist mit dem ich nicht Leben wollte konnte hat eine längere Recherche begonnen. Zuerst ging ich davon aus, das ein Update eines meiner (zugegeben vielen) Extensions ein Problem verursacht. Nach einigem hin- und her hat ein Beitrag im TypeScript Projekt auf GitHub die Lösung gebracht, den ich zwecks Archivierung hier nun einmal teile.

Offenbar handelt es sich um einen bekannten und bereits behobenen Fehler in den „Universal Windows App Development Tools“. Um das zu beheben, muss man wie folgt vorgehen:

  1. In der Systemsteuerung unter „Programme und Features“ Visual Studio 2015 auswählen und auf „Ändern“ klicken
  2. Im Visual Studio Setup „Anpassen“ wählen
  3. Die Option “Tools for Universal Windows App Development” entfernen
  4. Die Option “Tools for Universal Windows App Development” wieder auswählen
  5. Auf Update klicken und einen Kaffee besorgen 😉

Wenn die “Tools for Universal Windows Apps Development” bereits deinstalliert sind muss man diese einfach wieder installieren (im Prinzip das gleiche Vorgehen wie oben).

Sollte das noch nicht ausreichen – wie in meinem Fall – wurde offenbar der MEF Cache nicht neu geschrieben. Um das zu erzwingen muss man wie folgt vorgehen:

  1. Eine Kommandozeile als Administrator öffnen
  2. In den Ordner „C:\Program Files (x86)\Microsoft Visual Studio 14.0\Common7\IDE“ wechseln
  3. devenv /updateconfiguration ausführen
  4. devenv /clearcache ausführen

  • 0

Neues aus San Francisco – //build/ recap

Tags : 

build

Ich war in den vergangenen 4 Jahren immer auf der Microsoft //build/ Konferenz vertreten und habe es zugegebener Maßen leider immer wieder versäumt mich hier dazu zu äußern – das möchte ich in diesem Jahr nachholen. Im Folgenden habe ich die (für mich) spannendsten Ankündigungen und Neuerungen von der diesjährigen Konferenz zusammengefasst. Dies Konferenz hat in diesem Jahr vom 29. April bis zum 01. Mai im Moscone Center in San Francisco stattgefunden.

HoloLens

hololens

Eines der mit Sicherheit spannendsten Projekte die es aktuell bei Microsoft gibt ist HoloLens. Derzeit wird im Zuge jedes Gesprächs, dass nur im entferntesten mit Windows 10 zu tun hat auch automatisch von HoloLens gesprochen – als eigene Device Klasse von „Holographic Computing“. Direkt im Anschluss an die Keynote des ersten Tages konnte man (bzw. konnte man versuchen) sich für eine HoloLens Session während der //build/ Konferenz zu registrieren. Sehr enttäuscht waren viele – mich eingeschlossen – als nach einigen Stunden Wartezeit dann eine Absage kam, da die Sessions (erwartungsgemäß) völlig überlaufen waren. Umso erfreuter war ich, als ich dann an Tag zwei eine Einladung zu einer „Express Holographic Academy“ Session bekam.

Die HoloLens Session fanden wohl alle außerhalb der Konferenz in umliegenden Hotels statt – so auch die meine. Während der Session waren eigene Geräte streng verboten – so musste man Handys und alles andere vorher abgeben. Das Gerät selbst konnte man in einem Schaukasten vor dem Session Raum fotografieren. Ein wirkliches Hands-On mit dem Gerät gab es nicht, man bekam das Gerät von 2 Microsoft Mitarbeitern – also quasi mit dem vier Hände Prinzip – aufgesetzt. Das Erlebnis ist dann allerdings einmalig. Die Hologramme wirken tatsächlich wie tatsächlich in die Welt eingesetzt. Anders als mit Virtual Reality Brillen wie der Oculus Rift wirkt das Ganze dadurch auch nicht so übel auf die Magengegend aus. Ein wenig ernüchternd ist der eingeschränkte „holographische Sichtbereich“: Die Hologramme sieht etwa in einem 16:9 Bereich, daneben ist die „reale Welt“ zu einem Teil noch sichtbar und dort fehlen die Hologramme dann natürlich.

Alles in allem macht die HoloLens Spaß und Lust auf mehr. Speziell, dass alle Windows 10 Universal Apps künftig auch mit der HoloLens laufen verspricht insbesondere aus Entwicklersicht viel – ich freue mich schon darauf erste eigene Apps dafür zu entwickeln. Auch wenn dies unter Umständen noch ein wenig dauern kann: Die Zeit bis zur Veröffentlichung gibt Microsoft derzeit mit „im Windows 10 Lifecycle“ an – das kann alles zwischen jetzt und 2025 bedeuten – sofern der normale Microsoft Lebenszyklus gilt. Wenn Windows 10 „das letzte Windows“ wird und es tatsächlich keine entsprechende Zyklus geben sollte ist das Ganze natürlich noch weiter dehnbar. Weitere Details soll es auf der E3 geben.

Windows 10

windows 10

Das größte und wohl wichtigste Thema aktuell ist Windows 10. Auf der diesjährigen Build Conference gab es deshalb zahlreiche Ankündigungen rund um das neue Betriebssystem. Da ich in späteren Posts dazu noch mehr schreiben werde gibt es hier nur einen kurzen Rundflug. Die aus meiner Sicht spannedste Neuerung ist Continuum for Phones. Continuum ist der fließende Wechsel zwischen den verschiedenen Modi eines Geräts – dies traf bislang hauptsächlich auf Convertibles wie das Surface Pro 3 oder das HP Spectre x360 zu. Dabei kann man zwischen dem stark für Touch optimiertem Tablet Mode zum normalen Desktop Modues wechseln. Dies kann je nach Einstellung automatisch passieren wenn die Hardware Tastatur deaktiviert wird.

Continuum for Phones bring dieses Feature nun auch auf die Smartphones mit Windows 10. So lassen sich alle Universal Apps, die man auf dem Smartphone nutzt nach Anschluss von Tastatur, Maus und Monitor wie die gewohnten Apps vom PC nutzen. Damit ist das Smartphone dann quasi ein vollwertiger Rechner den man immer dabei hat.

Natürlich gab es für die Windows Insider (http://insider.windows.com) während der Konferenz auch einen neuen Build von Windows 10 zum selbst probieren.

Besonders spannend ist auch die Ankündigung, dass zzkünftig Android und iOS Apps ohne großen Aufwand unter Windows 10 zum laufen gebracht werden können. Speziell für iOS Apps gibt es die Möglichkeit, die xCode Projekte direkt in Visual Studio zu laden und für Windows 10 zu kompilieren – obwohl die Apps in Objective-C geschrieben wurden. Für Android werden die Apps in einem eigenne Security Container ausgeführt. Neben den iOS und Android Apps lassen sich künftig auch Win32 Anwendungen in einen App Container verpacken und in den Store bringen. So wird es nach dem Erscheinen von Windows 10 Adobes Photoshop Elements in dieser Form geben.

 

Internet of Things – IoT

iot

Ebenfalls interessant – wenn auch auf den ersten Blick für All about Ashley nicht so relevant – ist das Thema Internet of Things (IoT). In diesem Zusammenhang fällt (natürlich) der Raspberry Pi 2 sofort ins Auge. Auf diesem „Mini Computer“ wird künftig auch Windows 10 laufen. So gab es während einer der Keynotes eine Demo mit einem Raspberry Pi 2 mit einem Annäherungs-Sensor. Die auf dem Device laufende Universal App hat je nach Entfernung zum Benutzer die Anzeige verändert. Dies ist ein mögliches Szenario dass auch für Werbetreibende interessant sein könnte: So kann man Beispielsweise je nach Entfernung zum Display unterschiedliche Details eines Produktes darstellen.

An sich sind mit dem Thema IoT der Phantasie keine Grenzen (mehr) gesetzt. Speziell mit Windows 10 kann man ziemlich alles auf kleinstem Raum zum Laufen bringen – wie beispielsweise einen Mini Webserver der nicht größer als eine Zigarettenschachtel ist.

Mehr Infos: https://dev.windows.com/en-US/iot

Visual Studio 2015 (RC) und Visual Studio Code

visualstudio

Neben der Veröffentlichung des Release Candidates (RC) von Visual Studio 2015 wurde auch ein neues Produkt der Visual Studio Familie veröffentlicht: Visual Studio Code. Das Tool ist ein Code Editor mit voller IntelliSense Funktionalität für quasi jede (wesentliche) Sprache. Das Beste daran ist, dass Visual Studio Code kostenlos ist und neben Windows auch unter Linux und Mac OS zur Verfügung steht. Nachdem ich bereits einige Zeit damit herumspielen konnte kann ich sagen, dass das Tool aufgrund der Geschwindigkeit und der hervorragenden Funktionalität wohl mein Sublime Text ersetzen wird.

Nach 6 CTPs ist der große Bruder, Visual Studio 2015 nun auch mit einer Go-Live Lizenz verfügbar und damit sogar Produktiv nutzbar.

Web Platform

Neben dem Bereich der mobilen Entwicklung ist sowohl für mich persönlich wie auch für All about Ashley der Bereich Web Platform am wichtigsten. Trotzdem – oder gerade deswegen – gibt es hier auch nur eine kleine Neuigkeit, die weiteren spannenden Dinge werde ich in den kommenden Wochen im Detail posten. Das wichtigste aber zuerst: Auf der Konferenz wurde nun der offizielle Name für den neuene Browser „Project Spartan“ veröffentlicht. Das gute Stück wird zukünftig „Microsoft Edge“ heißen und hat dann ein sehr ähnliches Logo wie der Internet Explorer 🙂 Allerdings hat es der neue Name weder in die auf der Konferenz veröffentliche Desktop Build 10074 noch in die Phone Build 10080 aus dieser Woche geschafft – dort taucht noch der Codename auf.

Neben dem neuen Browser und der damit zur Verfügung stehenden komplett neuen Plattform wurden natürlich auch die neuen Webtools in Visual Studio gezeigt. Dies können dank der bereits angesprochenen Go-Live Lizenz auch direkt ausprobiert werden. Ebenso wurde ASP.NET 5 im Detail vorgestellt. Auch dies lässt sich – mit ein paar Handgriffen – bereits (produktiv) zum Beispiel in der Cloud einsetzen.

Mobile Development & Xamarin

xamarin

Neben den für All about Ashley primär relevanten Themen im Web Bereich spielt auch der mobile Bereich eine zunehmend große Rolle. Auf den ersten Blick spannend sind hier das nun endgültig in Visual Studio 2015 integrierte Tooling für Apache Cordova. Mit Apache Cordova lassen sich (mobile) Websites – natürlich vorzugsweise Single-Page-Applications die zum Beispiel mit AngularJS erstellt wurden in native Apps für ziemlich jede Plattform packen und in den jeweiligen Stores veröffentlichen. Der klare Vorteil hierbei ist, dass man als Webentwickler sehr einfach native Apps erstellen kann ohne sich im Detail mit den Eigenheiten der mobilen Plattformen beschäftigen zu müssen. Dabei stellt Cordova die Verbindung zur Deviceplattform und deren Hardware wie z.B. dem Kompass her. Der spürbare Nachteil hierbei ist, dass sich die Apps nicht „anfühlen“ als wären sie speziell für die Plattform entwickelt worden – es sind eben noch immer mobile Websites die verpackt wurden und haben daher auf der UI Seite keine plattformspeziefischen Features zu bieten. Dies lässt sich mit viel Aufwand und Javascript bzw. CSS Bibliotheken ein wenig in die entsprechende Richtung lenken, aber es bleibt eben eine Webanwendung.

Hier schafft Xamarin Abhilfe. Mit Xamarin lassen sich Apps in C# für Windows bzw. Windows Phone, iOS und Andoid erstellen. Dabei können große Teile des Codes auf allen Plattformen genutzt werden, so dass nur die UI entsprechend für die verschiedenen Plattformen angepasst werden muss. Letzteres entfällt auch, wenn man Xamarin.Forms verwendet – das ist eine auf XAML basierende Auszeichnungssprache mit der sich die UI der Apps plattformübergreifend erstellen lassen. Damit lässt sich der Code bis zu 100% auf allen Plattformen nutzen.

Als Einstieg in die Xamarin Plattform kann man unter http://xamarin.com/customers einige Use-Cases finden, die zum Teil eindrucksvoll die Möglichkeiten aufzeigen, die Xamarin bietet. Damit ist die Entwicklung von Anwendungen im IoT Bereich bis hin zu komplexen Spielen alles denkbar. Eines unserer aktuellen Projekte, die App für die Küke Vertriebsgesellschaft, basiert bereits auf Xamarin und wird in Kürze im Google Play Store und in Apples App Store verfügbar sein.

Besonders freut mich, dass wir einige größere Erfolge auf der //build/ Conference feiern können. In einige spannenden und erfolgreichen Gesprächen auf der Konferenz und in der Woche nach der Konferenz direkt im Xamarin Office in San Francisco ist All about Ashley nun offiziell Xamarin Premier Consulting Partner. Damit sind wir eines von nur ganz wenigen Unternehmen in Deutschland, die dieses Partnerlevel erreicht haben und werden zukünftig auch die Dienste der Xamarin Test Cloud (http://xamarin.com/test-cloud) anbieten können. Die Test Cloud ermöglicht es uns, UI Tests auf mehr als 1000 Geräten in der Cloud durchführen zu können umso die größtmögliche Verfügbarkeit unserer mobilen Anwendungen auf einer großen Menge von Geräten und OS Versionen garantieren zu können.


  • 0

New Windows 10 Mobile build for Windows Insiders (Build 10080)

Tags : 

windows 10

Vor wenigen Minuten hat Gabe Aul – seines Zeichens Chef des Windows Insider Programms – die Veröffentlichung eines neuen build von Windows 10 für Smartphones via Twitter (@gabeaul) bekanntgegeben. Mit dem neuen build 10080 werden nun auch endlich das Nokia Lumia 930 bzw. das Nokia Lumia Icon, das Lumia 640 und 640 XL sowie das HTC One (M8) unterstützt. Daneben gibt es zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen wie den jetzt verfügbaren Beta Store. Der neue Build wird in den Einstellungen als Version 10.0.12562.84 angezeigt.

Weitere Info unter http://blogs.windows.com/bloggingwindows/2015/05/14/windows-10-insider-preview-build-10080-for-phone-now-available/

 


  • 0

Windows 10 – die verschiedenen Edition

Tags : 

microsoft-build

Microsoft hat in dieser Woche die Editionen für das Mitte des Jahres erscheinende Windows 10 bekannt gegeben. Das Betriebssystem wird es in 190 Ländern in 111 Sprachen geben. Windows Phone wird in diesem Zuge wie bereits seit einiger Zeit bekannt ist in Windows 10 Mobile umbenannt werden.

Windows 10 wird es für eine große Zahl von Geräten geben, daher sind auch verschiedene Versionen ein zu erwartender Schritt gewesen. Der Windows 8 Nachfolger wird neben klassischen PCs auch auf Tablets, Smartphones, der Xbox One, HoloLens und dem Surface Hub laufen. Ebenso wird eine angepasste Version für IoT Devices wie dem Raspberry Pi 2 zur verfügung stehen. Eine Liste der Editionen habe ich im folgenden zusammengestellt:

  • Windows 10 Home – das klassische Windows für den Privatgebrauch
  • Windows 10 Mobile – Windows für den mobilene Bereich im Kern für kleine Tablets und Smartphones. Diese Edition wird wohl von dem auf der Build 2015 vorgestellten Continuum for Phones profitieren
  • Windows 10 Pro – Die professionelle Version optimiert für kleine und mittelständische Unternehmen. Vor allem – wie die Home Version – für Desktop PC, Laptop und Tablets wie das Surface Pro 3. Ebenfalls enthalten ist hier die für Small Business angepasste Version von Windows Update for Business. Damit lassen sich neue Features für das Betriebssystem besser an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen und können später oder gar nicht im Unternehmen veröffentlicht werden
  • Windows 10 Enterprise – Wie die Pro Version nur angepasst für größere Unternehmen. Hier wird dann beispielsweise auch Direct Access unterstützt.
  • Windows 10 Education – Das erste mal eine Version für Studierende und Lehrende. Basiert auf der Enterprise Version und stellt nur ein bestimmtes Lizenzmodell dar.
  • Windows 10 Mobile Enterprise – Business Version für mobile Endgeräte. Es wird ebenso eine speziell angepasste Version für beispielsweise Geldautomaten und Industriegeräte hiervon geben.
  • Windows 10 IoT Core – Die kostenlose Version für das Internet of Things

Windows 10 Home, Windows 10 Pro und Windows 10 Mobile wird es jeweils für ein als kostenloses Upgrade von Geräten mit Windows 7 oder höher geben.